Home Ansätze des Hunger Projekts Die Programme des Hunger Projekts Organisation Mitwirken im Hunger Projekt News und Termine Kontakt

Bangladesch

Allgemeine Informationen

Bangladesch gehört zu den ärmsten und am wenigsten entwickelten Ländern der Welt. Momentan ist es regelmäßig auf Grund der politischen Krise in den Schlagzeilen, die durch verfeindete Parteien, Machtkämpfe und die eigentlich für Anfang 2007 angedachten Wahlen ausgelöst wurde.

Die gute Nachricht ist, dass Bangladesch in Bezug auf die Millenniumsentwicklungsziele sehr große Fortschritte gemacht hat und auf dem Weg ist, einige der Ziele bis 2015 zu erreichen. So hat sich zum Beispiel die Säuglingssterblichkeitsrate von 83/1000 im Jahr 1995 auf 47/1000 im Jahr 2007 verringert.

Zahlen

  • Fläche: 144.000 km2
    (1,5 Prozent der Fläche der USA)
  • Bevölkerung: 156 Mio. (2010)
    (ca. halb so viel wie in den USA)
  • Lebenserwartung: 69,4 Jahre (2010)
  • Analphabetenquote: Gesamtbevölkerung 47,9 Prozent, Frauen: 41,4 Prozent, Männer 54 Prozent (2001)
  • Bevölkerungsdichte: 1084 Einwohner/km2 (höchste Bevölkerungsdichte aller Flächenstaaten)

Politik

Bangladesch hat 64 Distrikte. Die kleinste demokratische Einheit sind die Unions (insgesamt 4000, umfassen jeweils ca. 15 Dörfer und insgesamt etwa 20.000 Menschen).

Bangladesch ist seit 1971 unabhängig. Bis 1991 wurde das Land von einem Diktatoren regiert, der auch heute noch als ein Parteiführer politisch aktiv ist. Die heutige demokratische Struktur besteht seit 1991. Das Land ist geprägt von massiver Korruption, Unruhen und politischer Gewalt.

Geographie

Bangladesch wird fast ganz von Indien umschlossen. Im Südosten verläuft die Grenze zu Birma, im Süden wird es vom Indischen Ozean und dem Golf von Bengalen begrenzt. Es liegt in einer Tiefebene im Delta der Flüsse Ganges und Brahmaputra, nur im äußersten Südosten erhebt sich die Hinterindische Randkette.

Wirtschaft

Die Landwirtschaft dominiert (Schwemmlandböden). Aufgrund der großen Landknappheit wird auch das südliche Ganges-Delta besiedelt. Durch das Abholzen der Mangrovenwälder dort nehmen die Überschwemmungen während des Monsuns zu. Die Produktionstechnik ist rückständig und die Nahrungsmittelproduktion unzureichend. Bangladesch besitzt fast keine Bodenschätze (mit Ausnahme von Erdgas) und hat eine wenig entwickelte Industrie (Jute, Textilien).

41,3 Prozent der Bevölkerung müssen mit einem Einkommen von weniger als 1 US$ pro Tag auskommen und gelten als arm. (World Bank, 2007)

Kultur

In Bangladesch besteht eine große ethnische, sprachliche und religiöse Homogenität. Die Mehrheit der Bevölkerung ist bengalischer Abstammung und spricht und schreibt Bengali. 87 Prozent bekennen sich zum Islam (seit 1988 Staatsreligion), ca. 12 Prozent sind Hinduisten. Christen und Buddhisten sind in der Minderheit. .

Arbeit des Hunger Projekts

Das Hunger Projekt engagiert sich in Bangladesch auf verschiedenen Ebenen. Wie in allen anderen Ländern steht die Mobilisierung der Menschen vor Ort und die Stärkung der Frauen im Vordergrund. Das Hunger Projekt ist die größte auf ehrenamtlicher Mitarbeit basierende Organisation im Land.

Zusätzlich hat sich in Bangladesch auch ein politischer Aspekt der Arbeit herauskristallisiert: durch die Unterstützung eines Intellektuellenkreises für „good governance“, also gute Regierungsführung, wird gegen Korruption und Vetternwirtschaft vorgegangen.

Außerdem unterstützt das Hunger Projekt den Veränderungsprozess im Hinblick auf neue demokratische Gesetze und Strukturen. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt auf der Stärkung der lokalen demokratischen Gremien in den Unions.

Jetzt spenden!

Investieren in eine gemeinsame Zukunft.
Themenkreis
Gita Rani, Entwicklungstrainerin in Bangladesch
In diesem kurzen Video wird Gita Rani vorgestellt. Sie entstammt einer niederen Kaste in Bangladesch und ist eine von 3.000 Entwicklungstrainerinnen, die vom Hunger Projekt ausgebildet wurden. >> mehr
Nationaler Tag des Mädchens 2009 in Bangladesch
Am 6. Oktober 2009 wurde an mehr als 700 verschiedenen Orten der 10. National Girl Child Day, der "Nationale Tag des Mädchens" in ganz Bangladesch gefeiert. Er stand dieses Jahr unter dem Motto: „Jedes Mädchen soll in einer sicheren und glücklichen Umgebung aufwachsen“. >> mehr
Kampf für eine sauberere Umwelt
Demonstrationen sind einer der Ansatzpunkte, den die Aktiven des Hunger Projekts nutzen, um gegen die dramatische Umweltverschmutzung vorzugehen und für den Umweltschutz einzutreten. >> mehr
"Shujan“ - Einsatz für mehr Demokratie und weniger Korruption
Ein Kreis intellektueller Bangladeschi,"Shujan“ genannt, setzt sich für Unabhängigkeit der Neuwahlen, Kampf gegen Korruption und Aufbau einer volksnahen Demokratie ein. Der Landesdirektor des Hunger Projekts in Bangladesch, Prof. Majumdar ist Mitbegründer dieses einfußreichen Zirkels. >> mehr
Entwicklungstrainer in Bangladesch
Das Hunger Projekt fördert gezielt Menschen mit Führungsqualitäten. In einem 4-tägigen Training werden sie zu Entwicklungstrainern ausgebildet. >> mehr