"The Hunger Garden I" – Finissage zugunsten des Hunger Projekts in Weingarten

Der Künstler Wilm Weppelmann hat im Rahmen seines Ausstellungsprojekts "The Hunger Garden I" an der Akademie der Diözese Rottenburg in Weingarten bei der Finissage am Sonntag, 19.09.2010 eine "Hungersuppe" ausgegeben. Der bei der Aktion erzielte Erlös kam der Arbeit des Hunger Projekts zugute.

The Hunger Garden 1, 2010
Wilm Weppelmann, The Hunger Garden I, 2010
(Foto: Johannes Volz)

Am 19. September fand bei herrlichem Spätsommerwetter im Weingartener Stadtgarten eine ungewöhnliche Veranstaltung statt: Ein Herr in Frack und schwarzem Hut hielt eine Ansprache, zwischen Maispflanzen und Steckrüben, nach Art der Hyde-Park-Speaker auf zwei Bananenkisten stehend, um anschließend das Publikum zum Verzehr einer „Hungersuppe“ einzuladen. Der Redner, der Künstler Wilm Weppelmann aus Münster, beschloss auf diese Weise eine Ausstellungsreihe der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart zum Thema „Künstlergärten“.

Karin Kaiser und Wilm Weppelmann
Karin Kaiser vom Hunger Projekt mit Wilm Weppelmann

Weppelmanns Beitrag war die Anlage eines „Hungergartens“ zur Erinnerung an vergangene Hungerzeiten nach dem Kriege und als Hinweis auf die globale Hungerproblematik.

Was lag näher, als mit dem Künstler Kontakt aufzunehmen und die Finissage für eine öffentliche Vorstellung des Hunger Projekts zu nutzen? Zumal als Abschluss des Werks vom Künstler eine „Hungersuppe“ aus dem inzwischen hervorragend gediehenen Gemüse zubereitet und gegen eine Spende für das Hunger Projekt ausgegeben wurde. Über 200 Euro kamen auf diese Weise zusammen. Einen ganz herzlichen Dank an Wilm Weppelmann für die tolle und überaus großzügige Zusammenarbeit und auch an die Stadt Weingarten für die freundliche Unterstützung!

Übrigens: Wilm Weppelmann erhebt keine urheberrechtlichen Ansprüche im Bezug auf seine „Hungersuppe“ - sie ist durchaus zur Nachahmung empfohlen!

Karin Kaiser, Regionalgruppe Bodensee-Oberschwaben-Allgäu

Links zu weiter führenden Informationen: